Warum Coachings fehlschlagen können

Haben Sie hartnäckige Beschwerden, die Sie einfach nicht loswerten, obwohl Sie schon bei unzähligen Coaches, Ärzten und Therapeuten waren? Leiden Sie zum Beispiel unter Depression, Burnout, Lustlosigkeit, Allergien, Migräne oder Schmerzen?

Wenn Sie die Nase voll davon haben und endlich beschwerdefrei sein möchten, könnte Ihnen dieser Artikel helfen. Ich habe für Sie zusammengefasst, was aus meiner Sicht die verbreitetsten Gründe sind, warum diese „Interventionen“ nur kurzfristig wirken, Therapien nicht anschlagen und/oder sich Beschwerden als unglaublich hartnäckig erweisen.

  • Es wird keine Eigeninitiative ergriffen. 
    Viele Menschen rennen zwar von Pontius zu Pilatus und unterziehen sich den unterschiedlichsten Therapien, aber sie verändern nichts an ihrer Lebenssituation! Der beste Therapeut der Welt kann Ihnen nicht helfen, wenn Sie Ihre Beschwerden (in welcher Form auch immer sie auftreten) nicht als Einladung verstehn, aktiv etwas in Ihrem Leben zu verändern. Denn Symptom sind Wegweiser, ein Freund für jeden von uns. Je belastender die Symptome sind, umso stärker ist der (innere) Ruf etwas im Leben zu ändern. Das kann Ihnen keiner abnehmen. Wenn alle Lebensumstände, (negative Überzeugungen und Verhaltensweisen, Ernährung, Stress, belastende Beziehungen, Bewegungsmangel, Schlafmangel, Genussgifte…..) beibehalten werden, ist es kein Wunder, wenn unser Körper, unsere Seele nicht damit aufhört uns zu erinnern, dass da etwas nicht in Ordnung ist. Wenn Sie ehrlich sind, wissen Sie, was in Ihrem Leben schon lange nicht mehr gut tut. Ändere es!
  • Es gibt kein klares Ziel, keinen positiven Focus. 
    Die Klienten in meiner Praxis können mir oft viel davon erzählen, was sie alles belastet und was sie nicht mehr haben wollen. Wenn ich sie aber frage, was sie sich genau wünschen, haben sie oft keine Antwort darauf. Wer kein Ziel hat irrt herum. Oft jahrelang. Und wer sich gedanklich ständig auf das konzentriert, was er nicht haben möchte, erschafft genau das.
  • Focusieren Sie auf das was Sie möchten,
    richten Sie sich dorthin aus, wo Sie hinmöchten. Was genau wollen Sie erreichen? Wie wollen Sie sich fühlen? Was möchtest Sie tun, wenn Sie wieder 100 %ig fit sind (psychisch, energetisch, seelisch und materiell)? Und finden Sie Ihr warum. 
  • Finden Sie Ihr ureigenes Ziel, 
    formulieren Sie es und gehen Sie danach Schritt für Schritt darauf zu.
  • Es wird zu früh aufgegeben. 
    Gerade alternative Therapien werden häufig zu früh abgebrochen. Sehr viele Menschen sind es gewohnt, Medikamente zu konsumieren, die häufig eine sehr schnelle Wirkung zeigen. Oft werden dadurch Symptome aber nur unterdrückt. So kann es vorkommen, dass sie schnell zurückkehren oder sich auf andere Körper- Lebensbereiche verlagern. 
  • Ganzheitliche Interventionen wirken nachhaltig
    dafür brauchen sie oft etwas mehr Zeit. Wenn Sie schon länger unter Ihren Symptomen leiden, dürfen Sie sich selbst und Ihrem Coach / Therapeuten etwas Zeit geben für echte Veränderung. So werden Sie in vielerlei Hinsicht profitieren, zum Beispiel auch durch persönliches Wachstum.
  • Wissen wird nicht angewandt.
    Einer der häufigsten Sätze, die ich von meinen Klienten höre ist: „Ja, das weiß ich eh.“ Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Geld manche Menschen schon ausgegeben haben und was sie an Informationen gesammelt haben. Sie kennen ihre Ernährungssünden und wissen auch, wie sie die Kommunikation mit ihrem Partner verbessern können, doch bleibt das wertvolle Wissen leider unangewandt. Z.B. weiß der Klient aus dem Familienstellen oder sogar der Reinkarnationstherapie,  warum die Mutter gar nicht anders sein konnte, als sie war und trotzdem konnte dieses Wissen beim Klienten nichts an der inneren Haltung ihr gegenüber verändern. Stattdessen fragt er sich lieber, ob er es vielleicht noch mit Rebirthing probieren sollte. 
  • Nicht böse sein,
    aber hören Sie konsequent auf, nach irgendwelchen Zaubertricks zu suchen, wenn Sie nicht bereit sind, das, von dem Sie längst wissen, dass Sie es ändern sollte, nicht verändern. Manchmal werden so wichtige Grundvoraussetzungen wie ausreichend gutes Wasser zu trinken für die Gesundwerdung außer Acht gelassen, weil sie als unbedeutend erachtet werden. 
  • Die Vorteile der Krankheit sind zu groß. 
    Ich treffe tagtäglich Menschen, die einerseits zwar schon gerne ganz gesund wären, aber andererseits doch auch enorme Vorteile aus ihrem Zustand ziehen. Sie genießen die vermehrte Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme von Partner und Kindern, sie benützen ihre Schwäche als Ausrede, um sich zum Beispiel Konflikten nicht stellen zu müssen oder dafür, nicht voll leistungsfähig zu sein. Andere wiederum schöpfen einen enormen Selbstwert daraus, sich trotz ihrer Beschwerden nicht zurückzunehmen und mehr zu leisten als alle anderen. 
  • Wenn auch Sie zu denen gehören, die behaupten, 
    schon alles probiert zu haben und einfach nicht wirklich fit sein zu können, fragen Sie Sich bitte ehrlich, ob dieser Umstand versteckte Vorteile für Sie hat, die ein Teil Ihrer Persönlichkeitsstruktur nicht missen möchte. Schon allein Sich das offen und ehrlich einzugestehen, kann eine enorme Veränderung bewirken.

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass es Ihnen gelingt, sich Ihren Wunsch-Zustand zu erschaffen und das Leben zu leben, von dem Sie träumen. 

Gerne biete ich Ihnen meine Unterstützung an. Buchen Sie hier ein für Sie maßgeschneidertes Coaching. Wir klären Ihr WAS, WARUM UND WIESO – und bringen Sie in konkrete und effiziente Handlung.